Brrr… vor allem war es kalt im Februar! Zumindest hier in Deutschland ist die Kälte sogar bis in den Süden vorgedrungen und ich war vor allem eins: Zuhause. Nachdem ich im Januar sogar noch bei einem Streetfood-Festival im Schwarzwald war, haben sich glaube ich alle anderen Menschen genauso eingemummelt ich. Ich habe die Zeit aber immerhin genutzt, um viel zu kochen und zu backen 🙂 Daher habe ich für euch immerhin ein paar Food-Fotos von Instagram und meiner Kamera mitgebracht, wo mal mehr, mal weniger Essen auf die Hand zu sehen ist. Und ich bin mir sicher, im März beginnt die Streetfood-Saison dann wieder.

Immer mit dabei: Ganz viel Food auf Instagram

Es geht süß los… denn mit dem Februar sind doch die meisten Neujahrsvorsätze über Bord geworfen und wer kann bei so einem Anblick schon widerstehen? Ich konnte es definitiv nicht und hab gleich ordentlich zugeschlagen 🙂

Burger geht natürlich immer. Ich weiß, gesund ist wirklich was anderes, aber mein Gehirn ruft immer: Lecker, lecker, lecker!

Folgt mir doch einfach bei Instagram und bleibt up to date im Leben eines Foodies 🙂

Hier geht’s zu meinem Kanal streetfoodjunkies_blog auf Instagram.

 

Kein Streetfood, aber trotzdem lecker Essen

Und weil ich ja schlecht schreiben kann, ich hätte so viel gekocht und gebacken und das ohne Beweise…. tja, da habe ich euch ein paar Bilder von meiner Kamera herausgesucht. Im Februar: 

  • habe ich mich an selbstgemachten Semmelknödeln versucht (meine Nerven… aber lecker war’s),
  • einen weißen Schokokuchen gebacken (himmlisch und die Kollegen waren begeistert),
  • zum ersten Mal in meinem Leben selbst Seitan hergestellt (krass viel Arbeit, aber ich war begeistert vom Ergebnis),
  • im Internet Bio-Fleisch bestellt (unser Päckchen kommt dann im März),
  • und und und…

Ihr seht, ganz viele Dinge, von denen ich euch später noch berichten kann. Was davon interessiert euch am meisten?

Ich wünsche noch einen schönen Februar und einen guten Frühlingsstart im März! Ich freue mich auf den Start in die diesjährige Streetfoodsaison und hoffe, ihr begleitet mich dabei.

Schreibe einen Kommentar