Sommer ist Urlaubszeit und das muss man auskosten! Bevor der große Run auf die beliebten Urlaubsziele losgeht, haben wir Ende Juni genutzt, um uns eine Auszeit in Südtirol zu gönnen. Dabei wäre ich nicht ein echter Streetfoodjunkie, wenn ich nicht immer wieder die Augen nach Streetfood-Angeboten aufgehalten hätte. Aber: Nix da. Streetfood in Südtirol? Ich konnte auf unserer kleinen Rundreise nichts davon entdecken. Was nicht heißt, dass ich nicht lecker gegessen hätte, wie euch folgende Bilder beweisen sollen. Immerhin habe ich hier und da mal Essen auf die Hand gefunden…

Frühstück im Urlaub? Darf auch gerne mal unterwegs sein, denn schließlich möchte ich viel sehen. Beim örtlichen Bäcker gab es eine bunte Auswahl an süßen Teilchen. Sehr, sehr lecker war das „Topfentäschle“ (hier lässt sich die Nähe zu Österreich eindeutig nicht verleugnen).

Gebaeck aus Blaetterteig und Quark
Zum Reinbeißen! Knuspriger Blätterteig mit Quarkfüllung… ein super leckeres Frühstück (zugegeben, zwei Stück!)

Ich sage nur: Pizza, Pizza, Pizza

Ob im Restaurant oder beim Bäcker: Hier fängt die Pizza-Region an. Es gab – immerhin gehört Südtirol zu Italien – natürlich während unseres Urlaubs auch Pizza. Gewagt habe ich mich an die „Teufel-Pizza“; die leider nicht so scharf war wie erwartet, aber trotzdem sehr lecker.

Mmmmh, lecker! Ich liebe Pizza einfach in allen möglichen Variationen. Geht euch das auch so? Dann probiert doch einfach mal meine Mini-Pizzen aus 🙂

Unterwegs in Brixen mit Nachmittagshunger

Der Urlaub in Südtirol war für mich die perfekte Mischung aus Natur und Städte bummeln. Da das Wetter oft nicht beständig genug war, um sich stundenlang auf die Berge zu wagen (so eine abgebrühte Urlauberin bin ich nicht), gab es zwei, drei Stopps in den kleinen Städtchen von Südtirol. Eines davon war Brixen. Dort gab es eine schöne Innenstadt (bekannt ist die Gegend für ihre Laubengänge, also quasi Gänge an den Gebäuden, unter den man hindurch gehen und an den Geschäften entlang schlendern konnte). Ein Café hatte in seiner Auslage Macarons. Auch wenn das natürlich eine französische Spezialität ist und nicht typisch für Italien ist… widerstehen ging nicht:

 

Streetfood in Südtirol? Fehlanzeige!

Vor dem Urlaub hatte ich – natürlich wie immer vom Streetfood-Fieber besessen – recherchiert, ob es in der Nähe unserer Stopps irgendwelche tollen Foodtrucks oder passenden Events gibt. Aber mir war recht schnell klar, dass ich einen Urlaub ohne Streetfood erleben würde. Und ich kann euch versichern, schön war er! Aber das Thema ist dort noch relativ neu, in Bozen gab es letztes Jahr das erste örtliche Streetfoodfestival in der Region… immerhin, da ist also noch viel Potenzial für mehr! Ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt, denn gerade regional orientiertes Streetfood ist ja auch im Urlaub für die Touristen immer eine gelungene Abwechslung.

Das „Typischste“ an Süditorler Spezialitäten war vermutlich der Schinkenspeck, den wir als Mitbringsel gekauft haben. Der wartet allerdings noch darauf, angeschnitten zu werden… 🙂

Merken

Schreibe einen Kommentar