Die Bühnen, die Absperrungen… alles lässt erahnen, dass DAS FEST am Wochenende richtig groß wird. Was das ist? In Karlsruhe findet jedes Jahr ein großes Musik-Festival statt in einer bekannten zentralen Grünanlage statt – eigentlich schon eine Institution. Und da Karlsruhe mittlerweile meine Wahlheimat ist, dachte ich mir, da darf ich nicht fehlen. Weil neben der Musik das Essens- und Getränkeangebot mit am Wichtigsten für einen gelungenen Festivalbesuch ist, wollte ich mir das einfach mal persönlich anschauen und war beim Aufbau dabei. Für euch gibt es hier daher einen exklusiven Einblick.

Platz für Foodtrucks auf Musik-Festival DAS FEST
Noch sieht es hier leer aus. Am See wird jedoch eine kleine Foodtruck-Meile entstehen.

Eine neue Foodkultur auf Festivals

Klar, wer zu einem Festival geht, bekommt irgendwann Hunger. Und ganz viel Durst. Das wissen natürlich auch die Veranstalter und sorgen stets für ein breites gastronomisches Angebot. In den letzten Monaten und Jahren habe ich beobachtet, dass auch hier die Streetfood-Kultur immer mehr Einzug gehalten klar. Klar, Essen und Trinken auf einem Festival war schon immer „auf die Hand“. Doch wo früher regionale Caterer und simple Stände mit dem jährlich gleichen (wenn auch sicherlich oft guten) Essen aufwarten, ist auch heute auf einem Festival der ein oder andere Foodtruck zu finden. Ich konnte mir einem verantworlichen Mitarbeiter für die Gastronomie sprechen und war erfreut, dass dort aktiv auf die neue Esskultur reagiert wird. Letztendlich finden die Besucher eine Mischung aus traditionellen Gewerben, verschiedenen Catererangeboten sowie modernen Streetfood-Konzepten.

Mehr Auswahl, mehr Frische, mehr Feeling

Kurzum: Ich find’s toll! Logisch, ich bin ja auch ein Streetfoodjunkie. Auch auf DAS FEST 2017 sind moderne Streetfood-Konzepte vertreten. Davon konnte ich mich schon live überzeugen, denn ich war diese Woche schon auf dem Gelände und habe mir den Aufbau angeeshen. Verhungern wird definitiv keiner 😉 „Wir versuchen, viel regional abzudecken“, erzählt mir der Mitarbeiter. Das finde ich toll, dass die Veranstalter hier auch im Konzept weiter denken. Unvermeidlich ist leider auch der viele Müll. Um das aber so umweltverträglich wie möglich zu machen, setzt DAS FEST komplett auf kompostierbares Geschirr. Die Teller sind aus Zuckerrohr, die Becher aus PLA (Pflanzenstärke) und das Besteck aus CPLA (Ausgangsprodukt sind Rüben oder Mais). Das finde ich ganz ohne Unter- oder Übertreibung einfach klasse, denn ich bin überzeugt, dass Genuss auf Dauer nur nachhaltig funktioniert. Die Veranstalter sind also bestens gerüstet für die Massen, die ab Freitag anrücken werden.

Handbrotzeit auf Festival DAS FEST - Essen auf die Hand
Einer der momentan bekanntesten gastronomischen Anbieter auf dem Festival-Markt: Der Stand von Handbrotzeit

Foodtrucks auf DAS FEST 2017

Ich habe mich bereits umgeschaut, was die Festival-Besucher so erwartet. Für alle, die vorhaben, ihr Wochenende dort zu verbringen, kann ich schon mal einen Ausblick auf die Streetfood-Auswahl geben:

  • Burger bei Liebesbeef sowie bei Elephant Burger am Foodtruck
  • Vegane Burger bei My Heart Beats Vegan am Foodtruck
  • Pulled Pork Burger aus dem Riesen-Smoker von Ludwig-Grill
  • Currys und Co bei Kokiya – Sri Lankan Food Truck
  • Hot Dogs (vegan und vegetarisch) bei The Black Dog
  • Crêpes sowohl für den süßen als auch den herzhaften Hunger
DAS FEST BBQ Pulled Pork Burger Smoker
Hier gibt es dann Pulled Pork… immer noch ein absoluter Klassiker, oder?

… und noch viele weitere gastronomische Angebote. Ein paar nehme ich während des Festivals genauer unter die Lupe und esse mich in Festivalstimmung durch Burger und Co.

Ihr seid genauso gespannt wie ich? Impressionen von meinem Besuch gibt’s am Wochenende auf Facebook und Instagram – folgt mir einfach! Einen Bericht findet ihr dann auf jeden Fall in meiner Rubrik Festivals!

Mehr Informationen zu DAS FEST vom 21.-23.07.2017 findet ihr unter dasfest.de

Schreibe einen Kommentar