Nicht nur essen, sondern auch selber kochen? Dank Neuerscheinungen zu Streetfood auf dem Kochbuchmarkt ist es nun kein Problem mehr, sich Streetfood auch nach Hause zu holen. Auch das deutsche Verlagswesen hat erkannt, dass Streetfood definitiv seit einiger Zeit ein Trend ist und es den Anschein hat, dass sich das so schnell nicht ändert. Daher gibt es regelmäßig neue Bücher rund um Streetfood. Und wo findet man solche Bücher am besten? Ich rede natürlich von der Frankfurter Buchmesse, die neben der Leipziger Buchmesse im Frühjahr natürlich DAS Buchevent schlechthin ist. 2016 hat sie vom 19. – 23. Oktober stattgefunden und da sie von mir „nur“ etwa 140 km entfernt ist, konnte ich mir das nicht entgehen lassen.

Ich war stellvertretend für alle Streetfoodjunkies am Eröffnungstag auf der Buchmesse und habe mich umgeschaut, was ich alles rund um das Trendthema entdecken konnte. Natürlich war ich nicht alleine auf der Messe, aber im Vergleich zu den Wochenendtagen war wohl doch weniger los. Das hat aber nichts an der Kilometerzahl geändert, die ich gefühlt (und vermutlich sogar praktisch) an diesem Tag abgelaufen habe, immer fleißig auf der Suche nach einem Kochbuch, das sich voll und ganz dem Streetfood widmet. 

Fachbesuchertag Frankfurter Buchmesse
Ein Besucher von vielen… unterwegs auf der Frankfurter Buchmesse

Da es auch in diesem Jahr wieder eine explizite „Gourmet Gallery“ gab, schätze ich meine Chancen hoch ein. Jedoch weit gefehlt – auf den 1000 Quadratmetern des Koch- und Back(buch)-Areals gab es ein einziges (!) Buch zum Thema Streetfood. Und ich habe mir wirklich jeden Stand angeschaut. Erst als ich in die Weiten der Halle 4 vordringen konnte, wo sich die Verlage an ihren eigenen Ständen präsentierten, sah ich noch das ein oder andere thematisch passende Buch. Allerdings weitaus weniger, als ich aufgrund der medialen Aufmerksamkeit für das Thema im letzten Jahr geschätzt hätte. Diese Bücher konnte ich auf der Frankfurter Buchmesse 2016 sichten:

street-food-buecher-frankfurter-buchmesse
Immerhin fünf Streetfood-Bücher konnte ich auf der Buchmesse entdecken – das dürften sie pi mal Daumen gewesen sein, auch wenn ich eventuell ein oder zwei übersehen habe – denn die Hallen waren schon ziemlich groß. Aber vielleicht werden es nächstes Jahr einfach mehr.

Wie als Trost gab es immerhin im Innenhof Streetfood in echt als Stärkung 🙂 Den Leitspruch zur Buchmesse in diesem Jahr fand ich sehr gelungen: „The place to be“ – modern und selbstbewusst. Im Falle von Streetfood noch nicht so ganz. Aber was nicht ist, kann ja noch werden… das ein oder andere habe ich doch entdecken können. Und ich glaube jeder Foodie ist glücklich, wenn er von so vielen Koch- und Backbüchern auf einmal umgeben ist. Das war also mein Streetfood-Besuch auf der Frankfurter Buchmesse 2016… ich bin sehr gespannt, was das Jahr 2017 für Streetfoodjunkies bereithält.

 

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar