Mein erster Eindruck: Dieses Buch rund um Burger kann nur mit ganz viel Liebe und Leidenschaft erstellt sein – das merkt man von vorne bis hinten. Frische Gestaltung, viele Rezepte, da macht das Durchblättern und Nachmachen Spaß. Außerdem bin ich mir sicher, hier ist für jeden die ein oder andere Variante dabei – nur schade, dass nicht jedes Rezpet bebildert ist, denn die Bilder sind ganz im Bloggerstyle liebevoll angerichtet und dekoriert.

Burger-Senf-Bun-Salat-Beef
Das sieht schon yummy aus, oder?

Los geht’s mit einer kleinen Einführung über Tipps und Tricks (z. B. Pattys formen, welches Fleisch man nehmen soll etc.). Für mich als Burgerliebhaber stand nicht viel Neues drin, für Einsteiger ist es jedoch sicher hilfreich und alle anderen können ja gleich zu den Rezepten blättern. Gedacht, getan und ich habe mir natürlich gleich die Rezepte markiert, die eine leckere Kombination versprechen.

Meine Top 5 zum Nachmachen:

  1. Kürbis-Burger mit Rinderpatty und Feigen (S. 57)
  2. Crispy-Chicken-Burger (S. 76)
  3. Schwarze-Bohnen-Burger (S. 99)
  4. Cole-Slaw (S. 111)
  5. Vegane Mayonnaise (S. 133)
Burger-mit-Haehnchen
Für alle Hähnchen-Freunde ein Muss: Der (oder am besten gleich mehrere) Crispy-Chicken-Burger

Das Buch richtet sich an eine breite Zielgruppe und schlägt unterschiedlichste Burgervarianten vor. Durch den Inhalt hebt es sich also nicht wesentlich von anderen Burgerbüchern ab, aber ich muss sagen, mir persönlich gefällt die Gestaltung richtig gut. Farbig, fröhlich, modern – da sieht man den Spaß am „Burger bauen“ richtig. Genauso viel Mühe hätte allerdings der Inhalt erfordert, hier sind ein paar Unstimmigkeiten (etwa Bacon beim „Ziegekäse-Burger“ im vegetarischen Teil, schon ganz schön peinlich oder auch dass das Foto vom „Steak-Burger“ nur einen Teller mit Steaks zeigt, leider jedoch nicht den kompletten Burger). Wer jedoch darüber hinwegsehen kann (und da das Buch einen hippen, modernen, ansprechenden Eindruck macht, kann ich das), findet ihr viele Ideen und Anregungen.

Bild-Burger-Kochbuch
Die Bilder machen echt Spaß – die meisten Rezepte auch!

Besonders gut gefällt mir das „Drumherum“ – denn der Mensch lebt nicht vom Burger allein. Von Rezepten für Burger Buns über Beilagen und selbstgemachte Saucen, hier findet man genug Ideen, den ganzen „Burger-Kosmos“ selbst zu machen. Lediglich das Kapitel „Einfach süss!“ hätte ich in diesem Buch nicht gebraucht, denn auch wenn Donuts, Brownies und Co lecker und sehr amerikanisch sind… solange sie nicht als Burger gestapelt sind, passen sie einfach nicht zum Buchthema. Der Rest aber schon, und großen Hunger machen die guten Bilder definitiv! Wer Burger liebt, kriegt hier ein paar tolle Beispiele zum Selbermachen geliefert.

Lust bekommen, selber reinzulesen? Das Buch bekommt ihr natürlich direkt beim Verlag oder online*:

 Better Burger: Für die ganze Familie – mit und ohne Fleisch*

Vielen Dank an den südwest Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Ganz logisch: Die Rezension spiegelt lediglich meine eigene Meinung wider.

*Affiliate Link

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar