Beim Thema Essen hat „klein sein“ den Vorteil, dass sich viele Dinge im Beisein von anderen besser essen lassen. Zugegeben, ein toller Burger auf einem Streetfood-Festival ist genial, aber ich habe noch nie jemanden elegant einen Burger mit der Hand essen sehen. Aber wenn man sich kleine Happen genehmigt, ist das Risiko geringer, vollgekleckert zu enden. Derselbe Grundsatz gilt für Zuhause, wenn Gäste kommen, man eine Stehparty macht, ein Picknick vorbereitet oder einen Snack für zwischendurch plant. Daher habe ich Mini-Pizzen für mich entdeckt und mache sie gerade ständig. Sie sind einfach perfekt: Schnell auf die Hand und ab in den Mund. Der Genuss ist der Gleiche. Dazu kommt, dass man bei den kleinen Häppchen viel mehr Sorten auf einmal essen kann, als wenn man sich für eine große Pizza entscheiden muss. Aber ich denke, ihr seid bereits überzeugt! 😉

Lecker-schmecker Pizzen im Miniaturformat.

Ich liebe Mini-Pizzen jedenfalls und mache gerne welche, wenn ich eh gerade Hefeteig übrig habe (z. B. vom „große“ Pizzen backen, von Flammkuchen etc.). Manchmal mache ich sogar extra mehr Teig, um am nächsten Tag unkompliziert welche backen zu können. Entweder sind sie – am besten anders belegt als die Hauptspeise – ein netter Appetizer. Oder man kann sie auch am nächsten Tag als Mittag essen, pur oder zu Salat. Irgendein Anlass findet sich doch immer; bei uns ist noch nie eine (Mini-)Pizza verkommen. Und ein Tipp für hungrige Köche: Den Gästen fällt es gar nicht auf, wenn auf dem Weg von der Küche zum Esstisch schon mal eine Mini-Pizza abhandenkommt. Schließlich muss man ja den Geschmack sicherstellen… *hüstel*

Auf die Mini-Pizzen kann man ganz gut alles draufmachen, was sich klein schneiden lässt, damit es zur Proportion passt. Ich mache gerne Salami und Tomatenwürfel drauf, aber auch Thunfisch und Fetawürfel. Bei der vegetarischen Variante mag ich die Kombination aus Tomatenwürfel und Peperoni am liebsten. Sucht euch einfach euren Lieblingsbelag raus und backt fleißig drauf los! Hier kommt das Rezept für die Mini-Pizzen in der Variation Tomate-Salami. Oder was macht ihr am liebsten drauf?

Pizza mit Tomate und Salami
Unkompliziert und schnell sind sie belegt. Sie schmecken aber genauso gut wie große Pizzen.
Drucken
Mini-Pizzen

Total leckere Pizzen im Mini-Format

Portionen: 10 Stück
Zutaten
Teig
  • 500 g Mehl
  • 250 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 2 EL Olivenöl
  • 20 g Hefe frisch
  • 10 g Salz
Tomatensoße
  • 2 EL Tomatenmark
  • 250 ml passierte Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano etc.)
Belag
  • 100 g Käse gerieben
  • 5 mittelgroße Tomaten z. B. Cherry, Roma
  • 5 Scheiben Paprikasalami
Anleitungen
1. Aus den Zutaten für den Teig einen Hefeteig herstellen und 1 – 2 Stunden abgedeckt an einem wärmeren Ort gehen lassen.
2. Teig leicht bemehlen und in 10 Stücke teilen. Aus jedem Stück eine Kugel formen, plattdrücken und nach allen Seiten gleichmäßig ausrollen. Auf 2 – 3 mit Backpapier ausgelegte Bleche geben.
3. Tomatensoße aus Tomatenmark, passierten Tomaten und Gewürzen herstellen, gleichmäßig auf jede Mini-Pizza verteilen, Rand ca. ½ cm frei lassen. Etwas geriebenen Käse darauf geben und mit Wunschbelag (z. B. Paprika-Salami und Tomatenwürfeln) belegen.
4. Bei 220 Grad Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten im Ofen knusprig backen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „Jeder liebt sie: Mini-Pizzen

Schreibe einen Kommentar