Asiatische Teigtaschen

Heute stelle ich euch ein asiatisches Streetfood vor. Mit vier Happen waren sie weg. Naja gut, wenn man bei jedem Dim Sum einmal abbeißt und dann die köstliche zweite Hälfte genießt, sind es acht Happen. Auf jeden Fall vier bzw. acht Happen, die sich lohnen und ein tolles Geschmackserlebnis sind. Dieses Streetfood habe ich auf dem Street Food Festival in Karlsruhe im letzten Jahr aufgetan. Asiatisch mag ich generell und ich versuche ja immer, so viele verschiedene Spezialitäten auf den Festivals zu verdrücken. Der Stand kommt zugegebenermaßen ein bisschen unauffällig daher, aber die Bambusgarkörbe und die Schriftart schreien laut „Hier gibt es etwas Asiatisches“. Und so ist es denn auch – frisch gegart und vor den Augen der hungrigen Gäste garniert.

Asiatisches Streetfood
Die Dampfgarkörbe beim Stand „Tashiro Dim Sum“ beim Street Food Festival Karlsruhe 2016

Asiatisches Street Food: Dim Sum auf die Hand

Ein perfektes Street Food, denn frischer geht nicht, das Servieren geht jedoch so schnell von der Hand wie bei kaum einem anderen Street Food. Zwischen zwei Sorten Dim Sum kann sich der oder die Hungrige entscheiden – Hähnchen- oder Garnelenfüllung. Vier Dim Sum in eine Schale, etwas Soße dazu, ein bisschen Garnieren und Dekorieren, z. B. mit ein paar Trüffelspänen, und schon hat der Foodie in der Schlange einen leckeren Snack in der Hand. Das muss man allerdings dazusagen: Snack! Für uns war es der Einstieg ins Street Food Festival, eine Hauptspeise stellt das in meinen Augen aber nicht dar. Auf der anderen Seite gut so, denn ich konnte noch mehr ausprobieren. Das Gericht eignet sich auch gut zum Teilen, wenn man seine Essenskapazitäten schonen will und sich mit anderen reinteilt – hier kann jeder sein eigenes Stück haben.

 

Die Dim Sums werden in Bambuskörben vor den Augen der Besucher gegart

Mein Streetfood-Erlebnis kurz zusammengefasst

Wer? Tashiro Dim Sum (Stand)

Wo? Street Food Festival Karlsruhe

Wann? 22. Oktober 2016

Was? Vier Dim Sum mit Trüffel garniert (Hähnchenfüllung)

Kosten? 5 Euro

Das Design vom Stand ist eher unauffällig mit diesem schwarzen Banner – aber der Duft lockt

Top oder Flop?

Den Preis finde ich angemessen für die Zutaten und die Qualität des Essens. Der Service war super, ein Foto der guten Stücke durfte ich auch problemlos machen und die Schlange war (vermutlich aufgrund der frühen Mittagszeit) sogar ausgesprochen kurz. Geschmacklich sehr ausgewogen sind die Dim Sums einfach zu empfehlen und für jeden Geschmack – kein verrücktes Experiment, sondern solide, wohlschmeckende asiatische Küche. Mein Fazit: Immer her damit!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar