Was bewegt Menschen, ihren bisherigen Beruf aufzugeben und mit einem Foodtruck neu durchzustarten? Welche verschiedenen Ideen gibt es, auf der Straße mit kulinarischen Koch- und Backkünsten zu überzeugen? Und welches sind die Rezepte, die am besten ankommen? Antworten auf diese Frage gibt es zumindest für die Foodtruck-Szene in der Schweiz im Buch „Food Truck Kitchen“.

Der Untertitel trifft es: Originalrezepte und Geschichten

Dieses Buch ist eine Mischung zwischen Reportage, Bildband und Kochbuch. Die Autorinnen Sasa Noël und Heike Grein haben 25 verschiedene Foodtrucker zu ihren Geschichten und Lieblingsrezepten befragt. Herausgekommen ist eine lebendige Mischung, die den Leser tiefer in den Bereich Streetfood führt. Zu jedem Foodtruck und dem Besitzer oder der Besitzerin gibt es eine kurze Vorstellung über Beweggründe und Historie sowie meistens zwei Rezepte.

Rezept zu Rindfleisch-Eintopf
Nur eines von vielen Beispielen, hier mal herzhaft und mit Fleisch: Lahori Beef

Foodtrucks aus der Schweiz, Rezepte aus aller Welt

Alle Rezepte sind auch küchentauglich für Zuhause. Von Frozen Joghurt über Linsencurry, von süß über herzhaft, von amerikanisch inspiriert bis original asiatisch – in diesem Buch stehen sich lauter Gegensätze gegenüber. Doch ähnlich wie auf einem Streetfood-Festival sind die Rezepte gar nicht widersprüchlich, sondern ergänzen sich und bilden ein wunderbares Potpourri an Inspiration. Das Buch ist auch genau dafür gut. Wer nur Rezepte einer bestimmen Stilrichtung sucht, sollte sich woanders umschauen.

Das Rundherum

Das Buch hat stolze 192 Seiten und nimmt sich genug Raum für die Inhalte. Der Stil ist sehr modern und die Seiten mit modernen grafischen Elementen versehen, eben Streetfood-Style. Manche Bildseiten sind mir persönlich etwas zu unrund, da hätten größere Bilder oder grafische Trennungen der Bildinhalte helfen können. Das Buch ist eine schöne Momentaufnahme einiger jetziger Trucks, dem ein paar Infos zur allgemeinen Entwicklung in der Schweiz noch gutgetan hätte. Aber vielleicht ja in der zweiten Auflage.

Markierungen im Kochbuch Food Truck Kitchen
Zwischen den Seiten findet sich Einiges an Inspiration… wie sich an den Klebezetteln sehen lässt 😉

 

Interesse geweckt? Das Buch findet ihr direkt beim Verlag oder auch online:

Food Truck Kitchen: Originalrezepte und Geschichten*

In der Welt zuhause: Foodtruck-Szene in der Schweiz

Letztendlich sind es die einzelnen Geschichten, die jedem Foodtruck Leben einhauchen. Das überlieferte Familienrezept seit Generationen, der Aha-Moment auf Weltreise oder einfach der Traum, den Bürojob gegen etwas Handfestes einzutauschen. Die Motivation der Menschen hinter der rollenden Theke ist vielfältig. Es macht Spaß, die verschiedenen Geschichten zu lesen. Bei manchen hätte ich gerne noch mehr erfahren, als jeweils auf eine halbe Seite passt. Denn zum Thema Streetfood sind noch längst nicht alle Geschichten erzählt.

Einblick in die Foodtruck-Szene in der Schweiz Foodtruck Deli Donkey
Es geht um die Menschen hinter dem Foodtruck – 25 Trucks und ihre Besitzer werden in Food Truck Kitchen näher vorgestellt.

Die 25 Foodtrucks, die vorgestellt werden

Foodtruck-Szene in der Schweiz? Ich gebe zu, vor der Lektüre des Buches hatte ich keine Ahnung. Auch wenn ich in Süddeutschland wohne, ist die Schweiz anscheinend zu weit weg, als dass ein Foodtruck hier in der Gegend bei einem Festival mal Halt gemacht hätte. Damit ihr wisst, welche Foodtrucks im Buch vorgestellt werden, bekommt ihr hier eine Liste:

  • Kitchenette
  • La Ribollita
  • Lunas Crepes
  • Kaffee und Kamele
  • The Lunchbox
  • Rhystorante
  • Froh-Biyo
  • The Green Van Company
  • Palestine Grill
  • Black & Blaze Coffee
  • Kaffi, Kick und Eierkuchen
  • Rebel’s Smoothiebar
  • Deli Donkey
  • Kottu Roti
  • Poushe
  • Gabriele Streetfood
  • Tafelsilber – 401 Dishes
  • Chadafö
  • De Palma
  • Desi Food
  • Emma & Paul
  • Le Schnauz
  • Gelateria di Berna
  • Banh Mi Kitchen
  • Churros

Ich sucht mehr Inspiration? Fündig werdet ihr in meiner Rubrik Bücher – klickt euch schnell rüber und stöbert ein bisschen.

Vielen Dank an den AT-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Wie immer gilt: Meine Meinung ist meine Meinung.

*Links mit Sternchen sind Affiliate-Links: Mit eurem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt ihr ohne Mehrkosten für euch diesen Blog durch eine kleine Provision. Danke!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar